...

Aktionspotential auf Dauerleitung.

Muskelkrampf.

Herzrasen. ~~~~~

Verkrampfung des Herzmuskels.

Stillstand. ____________

 

Herzlichen Glückwunsch. Es lebe die Neurobiologie...

17.12.06 14:50


Durst

Es ist schwer an gut alte Zeiten zurück zudenken, wenn sie noch nichtmal der Vergangenheit angehört...

Es ist schwer zu wissen, das man Gefühle hat - und man sie vor sich hinschwinden zieht ... Wobei ich mich an dieser Stelle gleich wieder korrigieren muss. Sie schwinden nicht dahin, ganz und gar nicht - sie versinken in mir - Wie ein Wort das man einst auf der Zunge getragen hat und das man vor Schreck verschluckte und das nun fest im Hals steckt und nur langsam hinabsinkt. -- Ich könnte somit gesprochen jeden Moment meine Gefühle wörlich auskotzen. - mit jeden Gedanken an die schöne Zeit vor wenigen Monaten erst, wird der verschluckte Brocken größer und rutscht zögerlicher.

 

Möchte mir jemand bitte ein Glas Wasser reichen? - Merci.

16.12.06 23:13


Wunschzettel

Lieber Weihnachtsmann,

Zu Weihnachten wünsche ich mir folgende Sachen:

 

  • Ein neues Leben,
  • eine neue Welt,
  • mehr niveauvolle Menschen...

 

Danke lieber guter Weihnachtsmann! 

16.12.06 14:58


Wie schwer ist es eine Person zu vergessen, die man liebt?

Man vergisst sie Niemals. Auch nicht wenn man denkt sie schon längst vergessen zu haben. Das ganze einreden, vonwegen diese Person hätte einen nicht verdient oder es ist besser so und sie ist bei einer anderen Person besser aufgehoben. - Soll das ernsthaft etwas bringen?

Liebe ist Liebe - und kein Tagebuch in den man notfalls ein paar Seiten ausreißen oder löschen kann... Liebe ist ein Gefühl - ein Gefühl was sogar Menschenpackt die scheinbar gefühlslos sind - JEDER liebt - auch wenn es nur das eigene missratene Leben ist. Jeder hängt daran und will es nicht verlieren....

Und keiner will 1 1/2 Jahre einfach in den Wind werfen - nein...

Aber was man liebt muss man gehen lassen - wenn es zurück kommt gut, wenn nicht ebenfalls - es gibt so viele schöne Männer... 

16.12.06 11:14


Glauben und Wissen

Woran soll man glauben,

wenn man nur noch zweifelt?

– Doch selbst –

was bringt der Glaube,

wenn man doch nicht Wissen kann?

Leiden etwa Gedanken

unter Kontrollzwang?

Müssen sie denn tausendmal

durchdacht werden

damit man sich dann doch

nicht sicher ist?

...

16.12.06 00:22


Weihnachten allein...

Einsamkeit ist ein sehr bedrückendes Gefühl und es kann Menschen verändern.

Kennen Sie das? Sie sitzen zuhause und es ist Adventszeit. Vor ihnen steht ein glühendheißer Tee, die Wohnung ist festlich dekoriert und man möchte am liebsten in weihnachtlicher Stimmung schweben, aber Sie sind alleine. Keiner wird dieses Jahr mit ihnen zusammen Weihnachten feiern, oder auch nur an Sie denken.

Im Nachbarhaus tummeln sich die Kinder um den Weihnachtsbaum und schmücken ihn. Sie haben keinen, warum auch? Es würde viel zu viel kosten und es kommt niemand der ihn bestaunen würde...

Ihre Nachbarn haben die gebeten das Haus ein wenig weihnachtlich zu Schmücken – für die Kinder – Sie hassen Kinder, warum müssen diese kleinen Gören und Wäntzer auch immer so laut und unerzogen sein? Sie sind ja aber nicht unmenschlich und haben ein paar Lichterketten an dem Dach befestigt.

Der Tee steht immer noch stark dampfend vor Ihnen, Hagebutte- Hibiskus Tee - den hat ihre Mutter ihnen vor vielen Jahren immer gekocht wenn die krank waren, weil sie keinen anderen Tee angerührt haben – heute ist sie tot – wir ihre wenigen anderen Verwanden auch, bis auf ihren Vater, den haben sie niemals gekannt und irgendwann für sich selbst tot erklärt.

Die anfängliche Frage ob sie diese Umstände kennen würden ist absurd, natürlich tun sie das nicht, immer hin ist das hier mein Leben. - Das erbärmliche Leben von Jack Hellington. Somit hätte ich mich jetzt ja auch vorgestellt. Wie ich zu meinem tollen Leben gekommen bin fragen sie sich? - Tja man hat es eben nicht leicht als aufrichtiger und gutmütiger Mensch... Beim Ganzen daran denken, bloß niemanden zu verletzten, der mir am Ende noch sehr nahe stand, hab ich versäumt an mich zu denken.

Immer um das Wohl der anderen denkend habe ich schnell vergessen was manche Taten für schlechte Folgen für mich hatten. Kein Wunder das ich hier nun alleine bin. Meine letzte Freundin ist mit meinem besten Freund nach 2 Jahren durchgebrannt und nach vielen Jahren nun baute sich in mir eine Barriere gegenüber anderen Menschen auf, wenn ich höflich gefragt werde mag ich vielleicht noch handeln, wenn es mir sinnvoll erscheint, wenn es jedoch nur etwas von mir abfordert was ich nicht geben kann, so gebe ich es nicht. Das mag geizig klingen, aber wenn ich eins in meinem Leben gelernt habe, vertraue nur dir selbst.

Es ist Weihnachten, - als kleines Kind war ich immer wild darauf anderen etwas zu schenken und habe sogar fast immer vergessen das ich ja auch etwas bekomme. Heue bekomme ich nichts mehr, außer vielleicht ein paar warme Plätzchen von meinen Nachbarn und das einzige Geschenk was ich verschenke ist ein Check an das örtliche Tierheim. Warum an das Tierheim? - Ich erwähnte ja bereits, dass ich keinem Menschen vertraue dafür aber meinem schwarzen Husky Sam. Er ist so ein treudoofes Tier - ihn muss man einfach lieben... Er ist so ein Prachtexemplar von Hund ... aber gut ich schweife ein wenig aus, entschuldigen Sie, das kommt vom Alter. Ja das Alter holt mich sehr schnell ein – mit meinem weißen Vollbart und dem angesoffenen Bierbauch halten mich viele Kinder für den Weihnachtsmann. Am liebsten würde ich diesen Dingern dafür ein scheueren, aber das kann ich dann doch nicht mit mir vereinbart – halbherzig lache ich dann im vom Weihnachtmann erwarteten „hohoho“Ton grinse die Kleinen an sage: „Vielleicht!“ und zwinkere ihnen zu... Da freuen sie sich – ich mich nicht, aber wie hätte ich mich auch in all den Jahren vom zu gutem Menschen zu einem Ekelpacket entwickeln können? Das Eckelpack in mir ist gewachsen in alle den Jahren, aber bis jetzt konnte ich es in mir immer noch genug bändigen und zurückhalten...

Aber jedes verdammte Jahr zu Weihnachten frage ich mich, warum gerade ICH so einen Charakter habe, den zwar alle irgendwie verehren und lieben, aber noch mehr verehren um ihn auszunutzen zu können...

Ich hoffe Sie genießen ihre Weihnachten – das Einzige was ich jetzt genieße ist meinen Tee und die Gegenwart meines treuen Sams...

16.12.06 00:09


Gutmütigkeit

Gutmütigkeit kann eine der besten Charakterzüge sein die es gibt, aber für die Person die sie besitzt, eine große und schwere Belastung. Ich bin eine solche Person. Gutmütigkeit wird in manchen Situationen von so vielen Zweifeln begleitet. Was bringt es mir zu wissen, dass ich ein wundervoller guter Mensch bin, wenn ich doch darunter leide und im schlimmsten Fall ausgenutzt werde? Wie selbstlos kann man Handeln, ohne sich selbst zu verletzen? Wo hört Gutmütigkeit auf und wann muss man auch an sich selbst denken?
Ich will kein egoistischer Mensch sein und auch niemals einer werden. Natürlich denke ich auch an mich, wie sollte ich sonst leben, aber wenn man mehr an andere denkt, bleibt für einen selbst meist nicht viel über. Manchmal wünschte ich mein IQ würde auch dem durchschnittlichen Niveau eines „Neunte-Klasse-Schulabgängers“ entsprechen, aber – ohne diese Menschen erniedrigen zu wollen, es gibt sicherlich viele trotzdem intelligente menschliche Wesen – letztlich bin ich mit meinem geistigen Niveau durchaus zufrieden.
Kennen Sie das Gefühl nicht zu wissen was man tun soll, weil man sich einer Person ausopfert, aber nie einen Funken Dank zurück bekommt, man aber trotzdem weiter macht, weil einem so viel an der Person liegt?  ...
15.12.06 23:57


[erste Seite] [eine Seite zurück] Gratis bloggen bei
myblog.de